Das 1,1 Auto Phänomen

Impuls zur Gründung einer carsharing Initiative in Neubeuern in Kombination mit Bürgerbus  und ÖPNV

Liebe Neubeurer Mitbürger!

Vielleicht geht es Ihnen so wie meiner Frau und mir:

Wir betreiben zwei Autos und stellen bei genauer und ehrlicher Reflektion über die Auslastung der Autos fest, dass wechselseitig mindestens eines davon die meiste Zeit ungenutzt herumsteht und auch in dieser Zeit erhebliche Kosten verursacht.
Wir würden, bei planvoller Absprache, die meiste Zeit mit einem Auto auskommen und nur manchmal brauchen wir als Dienstleister ganz dringend beide ein Auto zur selben Zeit. Den Fall einer solchen Überschneidung wissen wir aber meist ein bis zwei Tage im voraus. Es würde uns genügen, in einem solchen Fall planbaren und unkomplizierten Zugang zu einem Auto zu haben, das wir deswegen nicht unbedingt besitzen müssen.
Manchmal helfen wir uns wechselseitig mit freundlichen Nachbarn, wenn diese denn Zeit haben oder ihr Auto gerade nicht brauchen, aber dies ist schlechter planbar und die Versicherungssituation bleibt oft ungeklärt bzw. man hofft, dass nichts passiert und es keinen Ärger gibt.

Wir vermuten, dass es viele Bürger in Neubeuern gibt, die in einer solchen Situation sind und für die eine organisierte carsharing Initative, kombiniert mit fahrplantechnisch gut austariertem Bürgerbus sowie ÖPNV von großem Vorteil wäre.
Andere Initiativen wie die Autoteiler Wasserburg, das Dorfauto Amerang, sowie die  Autoteiler Vaterstetten haben gezeigt, dass eine solche Initiative auch auf dem Land in jeder Hinsicht funktionieren kann, sogar ganz ohne eigenes Auto.
Alle Organisationswerkzeuge sind bereits in der Praxis erprobt, eine komfortable Software eines internetbasierten Stunden- / Wochenplanes für die Fahrzeugnutzung kann von den Autoteilern Vaterstetten gegen geringe Gebühr zur Verfügung gestellt werden.  Die Versicherung ist über den Bundesverband carsharing möglich.

Natürlich ist es schön, jederzeit ein Auto vor der Tür stehen zu haben um es zu benutzen.
Bitte bedenken Sie aber auch, welchen Anteil ihrer Ressourcen an Arbeitszeit und Geld Sie dieser Möglichkeit opfern und welche Freiheit es ihnen geben könnte wenn Sie diese Ressourcen anderweitig einsetzen könnten, ohne deswegen auf Mobilität verzichten zu müssen und nicht zuletzt welche Entlastung gemeinsam genutzte Fahrzeuge für die Umwelt bringen.

Wenn meine und unsere Überlegungen Sie ansprechen und Sie Interesse haben, an einer solchen Initiative teilzunehmen, so signalisieren Sie dies bitte vorzugsweise mit einer e-mail unter Angabe ihrer Adresse und Kontaktdaten an mich:  stefanschuetz@t-online.de, an die Ortsgruppe der Grünen info@grueneneubeuern.de, oder mit einem Telefonanruf: 08035 / 875 149, bzw. Brief.
Ihre Anregungen, die Schilderung ihrer Mobilitätsbedürfnisse, sowie Angebote z.B. Fahrdienste für Kinder und Jugendliche und Senioren  zu Terminen und Veranstaltungen sind uns willkommen.

Wir hoffen auf Ihr reges Interesse und werden Sie dann rechtzeitig über eine Auftaktveranstaltung informieren, in der die Konturen eines solchen Projektes in seiner ersten Phase dargestellt und diskutiert werden.

Stefan Schütz in Kooperation mit dem Ortsverband der Grünen, Neubeuern

Verwandte Artikel