Erfolgreiche Veranstaltung der Neubeurer Grünen: „Ökomodell Achental – ein Vorbild für das Inntal?“

Im gut besuchten „Salettl“ des Hofwirts hielt Stephanie Hennes, Projektleiterin ILE (Integrierte Ländliche Entwicklung) einen informativen und lebendigen Vortrag über das Ökomodell Achental mit all seinen interessanten Projekten.

Im Verein „Ökomodell Achental e.V.“, der im Jahre 1999 gegründet wurde, haben sich die Gemeinden der Region zusammengeschlossen. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die vielseitige und intakte Natur- und Kulturlandschaft zu fördern und zu erhalten und arbeiten grenzübergreifend mit den Tiroler Nachbargemeinden zusammen.

Die Sicherung der kleinstrukturierten Landwirtschaft, die Förderung eines naturverträglichen Tourismus und Gewerbes sowie die Nutzung erneuerbarer Energieträger aus der Region für die Region stehen dabei im Mittelpunkt. „Das Achental soll als Urlaubsregion aber auch als Wohn- und Lebensraum auch für Einheimische und vor allem für junge Leute interessant bleiben“, erklärte Stephanie Hennes.

Die vier Bereiche Naturschutz, Landwirtschaft, Tourismus und Energieversorgung beeinflussen sich gegenseitig. Sie sollen daher im Einklang miteinander und zum gegenseitigen Vorteil weiterentwickelt werden, so Hennes weiter.

  • Landschaftspflegemaßnahmen werden beispielsweise von den Landwirten selbst durchgeführt und damit zu einer weiteren Einkommensquelle.
  • Kinder und Erwachsene werden durch durchdachte Öffentlichkeitsarbeit an die Schönheit der Natur herangeführt, dabei schützen gezielte Maßnahmen der Besucherlenkung die Artenvielfalt.
  • Wasserkraft und Biomassehof sind die beiden wichtigsten Säulen des Energiekonzeptes mit dem Fernziel der Energieautokratie des Achentals bis 2020.
  • Verantwortlich geplanter Tourismus unterstützt einen wirkungsvollen Naturschutz und leistet einen wertvollen Beitrag für die Zukunft der Region. Der Tourismus ist im Achental ein wichtiges wirtschaftliches Standbein.

In der lebhaften Diskussionsrunde im Anschluss an den Vortrag beantwortete Frau Hennes noch viele Fragen des interessierten Publikums.

Einig war man sich darüber, dass das Ökomodell Achental ein ermutigendes Beispiel für Naturschutz und Nachhaltigkeit bei gleichzeitiger Wahrung der regionalen wirtschaftlichen Interessen ist.
So bildete sich am späteren Abend spontan eine parteiübergreifende Arbeitsgruppe, mit dem Ziel, auch in Neubeuern Schritte hin zu mehr Ökologie und Nachhaltigkeit zu initiieren.

Verwandte Artikel